Schon gewusst? Wer sich Botox spritzen lässt verringert damit auch sein Einfühlungsvermögen und seine Möglichkeiten die Gefühle des Gegenübers zu deuten!

Die Mimik unseres Gegenübers wird durch Imitation und Weiterleitung der Information an Spiegelneuronen gedeutet. So können Empfindungen verstanden und eingeordnet werden.

Dieser Vorgang ist durch Lahmlegung unserer Gesichtsmuskulatur durch das Nervengift Botox nicht mehr oder zumindest sehr erschwert möglich.

Entsprechend schneiden Menschen, die sich Botox spritzen lassen in Studien schlechter ab, wenn es um die Erkennung der Stimmung und Gefühle unseres Gegenübers geht. (Studie von David Neal, Psychologieprofessor an der University of Southern California in Los Angeles)