Schon gewusst, dass wir Deutschen weltweit gesehen am häufigsten an Bluthochdruck leiden? 55% der Deutschen leiden an Hypertonie, dagegen nur 28% der Menschen in den USA und 38% der Italiener. Interessant ist, dass durch konventionelle, medikamentöse Therapie der absolute Benefit nur gering ist. Bei einer konsequenten antihypertensiven Therapie wird bei 0,7 % ein Herzinfarkt und bei 1,3% ein Schlaganfall verhindert (Summe = 2%, NNT= 50). Nichtmedikamentöse Therapie als Basis jeder hypertensiven Therapie wird dabei nur selten konsequent umgesetzt. Dabei gibt es zahlreiche wissenschaftliche Belege für einen Zusammenhang von Bluthochdruck und psychosozialen Faktoren (u.a. Stress, Ungeduld, Gefühl von Zeitdruck). Hier sind wir als Therapeuten gefordert wirklich in die Begegnung zu gehen, um gemeinsam mit dem Patienten seelische Belastungssituationen aufzudecken und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln.