Ehrlicher Helfer oder selbstsüchtiger Egoist? Forscher haben nun jene Region im Gehirn ausfindig gemacht, die entscheidend mitbestimmt, wie fair wir uns anderen gegenüber verhalten.

An der Stirnseite des Gehirns befindet sich eine Region, der dosolaterale präfrontale Kortex (DLPFC), die unter anderem beim Konfliktlösen, Vorausplanen und bei der Entscheidungsfindung aktiv wird. Ist sie beschädigt, dann verhalten wir uns offenbar auch weniger fair gegenüber anderen Menschen und sind stärker auf unseren eigenen Vorteil bedacht. Das fanden nun Forscher um Ming Hsu von der University of California in Berkeley heraus.

In einem Wirtschaftsspiel sollten Probanden einem Partner Tipps geben, viel Geld einzustreichen und sie hatten auch die Möglichkeit, für sich selbst Vorteile heraus zu schlagen, indem sie den Kollegen aus Glatteis führten.  Das Ergebnis zeigte, dass die Probanden, deren DLPFC beschädigt war, sich wesentlich öfter unfair verhielten und mehr Geld für sich selbst sammelten.

Interessant daran ist, dass dies genau den Arealen der Phrenologie entspricht, die von Psycho-Physiognomen auch mit den Begriffen Ethik, Humanität, Mitgefühl und soziales Verhalten betitelt werden. So wird vielleicht im Laufe der Zeit die Forschung im Bereich der Neurobiologie zunehmend die Richtigkeit vieler physiognomischer Beobachtungen belegen.

Weitere Informationen unter: http://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/praefrontaler-cortex/10178