In diesem praktischen Seminar mit Dr. Ravi Gambhir geht es darum, das Wissen und die Erfahrung indischer Homöopathen mit uns zu teilen,  Beobachtungen an Patienten zu verstehen und somit verschiedene Aspekte einer Medizin oder eines Arzneimittelbildes praktisch am Patienten zu sehen.

In Indien wird Homöopathie an der Universität studiert und nebst intensivem Studium von Theorie und Materia Medica wird bereits praktisch gelehrt, wie die Arzneimittel am Patienten zu erkennen sind. Homöopathie wird in Indien mit zusätzlichen Fächern wie Psychologie kombiniert, wobei ein besonderer Wert darauf gelegt wird, den Charakter des Menschen zu erfassen über Gestalt, Ausstrahlung, Sprache, Gestik, Mimik und Schrift und die veränderte Ausdrucksweise in der Erkrankung. Diese ersten Grundbeobachtungen geben bereits ein Grundgerüst für die Arzneiverschreibung.

Erst dann werden aufgrund der Erkrankung und der medizinischen Diagnostik passende Rubriken im Repertorium gesucht, so dass Körper und Geist übereinstimmen und zu einer Arznei führen.

Dr. Gambhir zeigt anhand von Fällen, was man beobachten kann und wie man es übersetzt, was ich wichtig am Fall, welche Ausdrucksweise und Reaktion nehmen wir wahr und wie differenziert man ähnliche Rubriken.

Dr. Ravi Gambhir kommt seit 4 Jahren nach Deutschland und supervidiert Fälle bei befreundeten Homöopathen. Seine Verschreibungsvorschläge führen in einem sehr hohen Prozentsatz zu großen Heilungserfolgen und so entstand die Idee, ein Seminar anzubieten, in dem wir unsere Beobachtung schulen. Wir lernen den Patienten hinter der Erkrankung zu verstehen, ähnlich wie Dr. Vijayakar es benennt: "Man in disease and not disease in man". In diesem Seminar wird benannt, was der Patient durch sein Verhalten, seine Ausdrucksweise und sein Wesen zeigt, wie wir das benennen können, was wir sehen und wie wir noch genauer beobachten können und unsere Beobachtungen in die Homöopathie übersetzen. In Indien wird genau darauf viel Wert gelegt und es werden bestimmte Arzneien ausgeschlossen, wenn die Beschreibung des Charakters nicht passt.

Dr. Gambhir bringt keine neue Methode, keine Wunderheilungen aus Indien, sondern arbeitet mit den bekannten Grundlagen der klassischen Homöopathie und verwendet die üblichen geläufigen Arzneien, womit er Fälle aus der täglichen Praxis löst. Er will uns seine Art der Beobachtung und der daraus hervorgehenden Diagnostik zeigen, seine Erfahrungen und das, was er in seiner Ausbildung lernte, mit uns teilen und aufzeigen, wie er im Praxisalltag schnell und sicher zu entscheiden geübt ist.

Das Seminar wird in einfacher englischer Sprache abgehalten mit konsekutiver Übersetzung.

Da der Schwerpunkt auf der Beobachtung und der Wahrnehmungsschulung liegt, werden wir Videos sehen, üben und übersetzen lernen und dafür Rubriken und Arzneien finden.

Dr. Ravi wird uns auch zeigen, wie in Indien Mittel ausgeschlossen werden, wenn bestimmte Symptome nicht passen.

Daneben wird noch sehr ausführlich auf Patientenführung und Begleitung eingegangen, auf die Beurteilung des Fallverlaufes und auf Folgeverschreibungen.

Dieses Seminar ist für Kollegen gedacht, die bereits seit einigen Jahren homöopathisch arbeiten und ihre Wahrnehmung für Patienten schulen und in die homöopathische Verschreibung übersetzen wollen. Es werden Grundlagen in Materia Medica-Kenntnis, der Umgang mit gängigen Repertorien und die theoretischen Grundlagen in der Homöopathie vorausgesetzt.

Es handelt sich eindeutig um ein Praxisseminar und keine neue homöopathische Methode. Vielmehr ist es uns wichtig, dass wir im kollegialen Miteinander eine Lernatmosphäre entstehen lassen, die offen ist für den Ausdruck unserer Patienten auf den unterschiedlichsten Wahrnehmungsebenen (Gestalt, Ausdruck, Gestik, Sprache, Schrift etc.) und Möglichkeiten aufzeigt über diese Art der Diagnose in Kombination mit allen anderen Symptomen zur Mittelverschreibung zu finden.

 

Dr. Ravi Gambhir

Dr.Ravi Gambhir wuchs in einer Familie homöopathischer Ärzte auf und lernte die Homöopathie von Kindheit an von seinem Vater. Seit seiner Jugend entstand immer mehr Neugierde und Leidenschaft für die Homöopathie und für die vielen Krankheitsbilder, die mit klassischer Homöopathie geheilt wurden, so dass er diesem Interesse folgend ein Medizinstudium absolvierte. Er lernte so ziemlich alle bekannten indischen Homöopathen kennen und absolvierte ein 2-jähriges Training in der Praxis von Dr. Prafull Vijayakar, wobei er nicht ausschließlich nach der Predictive Homeopathy arbeitet, sondern viele gute Ansätze davon übernahm, aber kritisch hinterfrägt, was auch nicht funktioniert.  

Er kam zu dem Schluss, dass alle Methoden ihre Berechtigung haben und jede zu ihrer Zeit hilfreich sein kann, ein Heilmittel für den Menschen zu finden. Gleichzeitig ist es auch wichtig, sich mit dem Studium der alten Meister zu beschäftigen, um immer mehr aus dem Chaos der Symptome zu verstehen und ordnen zu können. Letztlich geht es ihm besonders darum, den Menschen in seiner Krankheit zu verstehen und mit der passenden Medizin zur Heilung zu verhelfen.

Seit 8 Jahren arbeitet er in eigener Praxis, in der er, wie es in Indien üblich ist, sehr viele Patienten täglich sieht und erlebt damit auch täglich die Erfolge und Möglichkeiten der klassischen Homöopathie. Sein Spezialgebiet sind mehr und mehr chronische Fälle wie Lähmungen, Epilepsie, Autismus, Nierenversagen, Multiple Sklerose.

Seit einigen Jahren unterstützt er sehr erfolgreich beratend Freunde in Deutschland bei der Behandlung von schwierigen Fällen.

„Alles Wissen der Homöopathie ist wichtig, doch wenn wir den Patienten nicht sehen, in seiner Erkrankung, seinem Ausdruck, seinen Bedürfnissen, seinen Verhaltensweisen in der Krankheit, dann kommen wir nicht zur Wahl der passenden Arznei. Wir brauchen keine neuen Wege in der Homöopathie – wir müssen den Menschen verstehen, wie es uns bereits unsere alten Meister gelehrt haben. Wir müssen lernen, dem Patienen mit offenem Herzen und wachem Verstand zuzuhören, dann erzählt er uns das Mittel selbt.“ Dr Gambhir macht dabei die Erfahrung, dass wir mit 60 Mitteln schon gut 80% der Patienten heilen können, wenn wir die Mittel richtig verstehen.

Wichtige Fragen in seiner Anamnese sind immer auch: "Was wünschen Sie von uns? Was sollten wir für Sie tun?"  Er versucht darüber immer den Stress hinter den Symptomen, das was den Menschen am meisten innerlich betrifft, heraus zu finden und darauf zu verschreiben.

 

 

Seminarort: 

Hotel Rivoli Ambiance, Albert-Rosshaupter Str. 22, München - Harras

 

Seminarzeiten: 

Samstag 21.10.2017 von 10.00 - 18.00 Uhr
Sonntag 22.10.2017 von  9.30 - 17.30 Uhr

Mittagspause jeweils 1 Stunde

Kosten: 

230€ bei Anmeldung bis zum 26.8.2017

290€ bei Anmeldung ab dem 26.8.2017

270€ für Mitglieder von VKHD-, SHZ-, ÄKH- und DZVhÄ-Mitglieder sowie Studenten.

Fortbildungsanerkennung: 

Stiftung Homöopathie-Zertifikat und BKHD: Für dieses Seminar werden 16 UE Homöopathiefortbildung bestätigt.
BLÄK: Fortbildungspunkte bei der Bayrischen Landesärztekammer werden beantragt, ebenfalls Fortbildungspunkte beim DZVhÄ.

Rücktrittversicherung: 

Wir bieten Ihnen zwei mögliche Versicherungspartner bei denen sie eine für sie individuelle Reise-/und Seminarkostenrücktrittsversicherung abschließen können:

Bitte beachten Sie, dass die Rücktrittsversicherung bis spätestens 30 Tage vor dem Seminarbeginn abgeschlossen werden muss. Selbstverständlich können sie zusätzlich zu ihren Seminarkosten auch die Kosten für Anfahrt und Unterkunft mit versichern. Hierzu bitten wie Sie darauf zu achten bei der Versicherung immer den Gesamtpreis einzugeben. Die Angebote der Versicherungen können preislich variieren. Es empfiehlt sich also beide Versicherungen zu vergleichen.

Direkt zur Anmeldung