Yoga stärkt Körper und Geist

Seit Jahrhunderten genießt Yoga den Ruf, Körper, Seele und Geist in Einklang bringen zu können. Die genaue Wirkung dieser Übungen wird aber erst nach und nach erforscht. So untersuchte eine Studie des Boston University Medical Centers die Wirkung von Yoga auf Patienten mit Depression. Dieses Krankheitsbild nimmt weltweit zu. Depression kommt vom lateinischen Begriff „deprimere“ und bedeutet soviel wie „nieder drücken“, was sehr treffend die Symptome und Empfindungen der Patienten ausdrückt. In der Studie gab es zwei Gruppen, wovon eine Gruppe dreimal pro Woche 90 Minuten Yoga übte und die andere nur zweimal pro Woche. In beiden Gruppen hat die Symptomatik signifikant nachgelassen. Interessant war dabei, dass offensichtlich zwei Yogaeinheiten pro Woche ausreichen, um das Wohlbefinden intensiv steigern zu können. Dabei kann man bestimmt davon ausgehen, dass es ähnliche Ergebnisse auch bei anderen körperorientierten und enstpannenden Angeboten gibt wie Chi-Gong, Atemtherapie, T’ai Chi und anderen. Und bereits bei Pfarrer Kneipp war die Bewegungstherapie eine Säule seines Therapiekonzeptes.